TV 1896 Oberflockenbach e.V.

Ergebnisse

                   
              
               
 

Nächste Spiele

Saison 2016/2017 beendet               

 

 

Die genauen Hallenbezeichnungen mit Adressen bzw. Kurzbezeichnungen sind auf 

der Download-Seite zu finden!

Der Gesamtspielplan ist ebenfalls auf der Download-Seite zu finden!

 

 

TV Oberflockenbach
männl. C2 für höchste Spielklasse im Bezirk qualifiziert

Seit Montag ist es offiziell - neben der männl. C1, welche sich auch in diesem Jahr für die Badenliga qualifizieren konnte, hat auch die männl. C2 ihr Qualifikationsziel erreicht und startet in der Saison 2017/18 in der Bezirksliga 1, der höchsten von drei Klassen im Bezirk Nord. Am Samstag den 6.5.17, konnte die Mannschaft einen souveränen Turniersieg in eigener Halle feiern. Das erste gemeinsame „Pflichtspiel“ verlief noch sehr holprig. Durch die unermüdliche Abwehrleistung konnte dennoch ein 4:2-Sieg gegen die Mannschaft des TSV Phönix Steinsfurt erspielt werden. Auf Abwehr und Torhüter konnte man sich auch in den folgenden beiden Spielen verlassen. Insgesamt ließen diese in allen drei Spielen nur 14 Gegentore zu. Im nächsten Spiel traf man auf die SG Brühl/Ketsch, welche die HSG-Jungs auf Grund der gezeigten Leistung im ersten Spiel eindeutig unterschätzte. Das nutzte die Mannschaft aus und ließ bis zum 4:0 keinen Gegentreffer zu. Im Angriff fanden die Spieler immer wieder freie Räume oder freie Mitspieler in der nun deutlich offensiveren Abwehrreihe des Gegners. Mit dem klaren 6:12-Sieg und dem Erfolg gegen den HC MA-Neckarau (14:6) wurde der Turniersieg eingefahren. Vor allem der Kampfgeist und Zusammenhalt der Jungs machen Freude auf die kommende Runde - Weiter so!

Der Dank der Trainer gilt den Schiedrichtern, den Eltern und unserer Jugendleitung für den reibungslosen Ablauf und nicht  zuletzt allen Spielern und Aushelfern aus der D-Jugend. (am)

Es spielten:

Johannes Hose, Shayan Eslami, Adrian Gimenez-Dominguez, Arne Molsen, David Kirsch, Lennart Finck, Lukas Mehlhaase, Marwin Iselin, Noah Bouzidi, Paul Eisele, Peer Härtel, Sören Brandis

 

 
männl. C1 schafft erneut Einzug in die Badenliga

Die männl. C1 konnte sich am letzten Samstag erneut für die Badenliga qualifizieren und tritt damit in der kommenden Saison, wie bereits im letzen Jahr, in der höchsten Spielklasse an. Nach dem Wechsel von 4 Leistungsträgern nach Kronau/Östringen stand in den vergangenen Wochen in den 3 wöchentlichen Trainingseinheiten vor allem die Integration der Neuzugänge sowie das Schließen der Lücke auf der Torhüterposition an. Dass dies gut gelungen ist, zeigte das Team mit dem Turniersieg in Birkenau beim Sattlercup sowie in den drei Turnieren zur Badenligaqualifikation: Im ersten Turnier auf Bezirksebene konnten 3 Siege gegen die JSG Schwarzbachtal (8:6), den TV Bammental (10:6) sowie gegen den TSV/Amicitia Viernheim (11:3) eingefahren werden und man musste sich nur dem starken Gegner der HG Oftersheim/Schwetzingen (13:8) geschlagen geben. Damit war das Minimalziel Landesliga erreicht und man konnte sich voll auf die Qualifikation für die höchste Spielklasse konzentrieren. Im zweiten Turnier bei der SG Pforzheim/Eutingen musste man sich dann der spielstarken SG Edingen/Friedrichsfeld knapp geschlagen geben (8:10), bevor es gegen den starken Gastgeber aus Pforzheim eine etwas zu deutliche (7:13) Niederlage setzte. Mit dem Sieg gegen die JSG Tauberfranken (23:9) wahrte die HSG aber die Chance auf das letzte Turnier, wo in der eigenen TSG-Halle am letzten Samstag die letzten beiden Badenligaplätze ausgespielt wurden. Mit einer tollen kämpferischen Leistung konnte die Jungs hier im ersten Spiel den Favoriten von der SG Stutensee/Weingarten mit 11:9 bezwingen. Im zweiten Spiel hätte man den Sack gegen die HSG Walzbachtal bereits zumachen können, doch viele Nachlässigkeiten bescherten der HSG am Ende nur ein 12:12 Unentschieden. Im letzten Spiel gegen die SG Heidelsheim/Helmsheim/Gondelsheim machten die Rot-Blauen dann aber alles klar: Beim deutlichen 21:9 Kantersieg ließen die Hausherren nichts mehr anbrennen und unterstrichen mit der gezeigten Leistung, dass sie auch dieses Jahr wieder in die Badenliga gehören! Das Team um ihre Trainer Stephan Sander, Alexander Schwarz und Thosten Schmitt freut sich nun auf die neue Saison, in der es sicher wieder viele tolle und spannende Spiel zu sehen gibt! (ts)

Es spielten:
Matthias Blank und Philipp Vitense im Tor; Moritz Schulz, Luca Sander, Paul Kleinert, Elias Gaus, Christian Stöhr, Marco Schmitt, Marco Jöst, Jannis Kosla, Jakob Fischer, Frederik Schmitt, Peer Härtel, Lennart Finck, David Kirsch

 

 
HSG-Hauptversammlung

Die HSG-Spielgemeinschaftsleitung lädt zur Jahreshauptversammlung am Mittwoch, den 31.5.17, um 19.00 Uhr in den Ben-Harder-Treff (Stadion) ein. Über zahlreiches Erscheinen würden wir uns sehr freuen

Tagesordnung:

- Begrüßung
- Bericht des Leiters der HSG
- Berichte der Bereichsleiter

- Kassenbericht

- Bericht der Kassenprüfer

- Entlastung der Spielgemeinschaftsleitung

- Neuwahlen
- Festlichkeiten und Termine 2017
- Verschiedenes

 

 
Orangensaft taugt nicht als Bier-Ersatz

                                                                                         

Der größte Erfolg vor 40 Jahren: Das Bild zeit die Handballer des TV Oberflockenbach nach dem Sieg über die SG Dietzenbach stehend von links mit Betreuer Horst Jakubski, Zeitnehmer Klaus Schmitt, Volker Weigold, Helmut Fath, Kurt Jäger, Klaus Fath, Willi Herzog, Günter Zumsteg, Friedrich Herzog und Vorsitzendem Karl-Heinz-Fath. In der Mitte Trainer Hans Lochbühler und Handballabteilungsleiter Walter Edelmann sowie vorne von links Artur Sauer, Rolf Spiegelhalter, Willi Tremmel, Peter Fath und Rudi Schmitt  

Oberflockenbach. Sportler und Rituale – das ist eine eigene Geschichte. Immer erst den linken Socken an, dieselbe, wenn auch gewaschene, Unterhose. Und wer weiß, was passiert wäre, wenn die Handballer des TV Oberflockenbach am 21. Mai 1977 in der Kabine zur Halbzeit wie gewöhnlich Bier getrunken hätten – statt erstmals Orangensaft. Da konnte auch die zuvor ebenfalls noch nie praktizierte Massage von Gerda Ley aus Wünschmichelbach nichts mehr helfen. Im Achtelfinale des deutschen Handball-Pokals musste sich der Landesligist TVO dem Bundesligisten und späteren Finalisten TV Hüttenberg mit 15:18 geschlagen geben. Es war das Ende der Festspiele in der ausverkauften Bonhoeffer-Schulsporthalle. Morgen jährt sich zum 40. Mal der größte Erfolg in der Handballgeschichte Oberflockenbachs. Damals mischte die Mannschaft von Trainer Hannes Lochbühler ganz Handball-Deutschland auf. Über die Stationen TV Bretten, TSG Kronau und SG St. Leon, damals von SGL-Legende Wolfhardt Bühler trainiert, erreichten die „Flockis“ die süddeutsche Ebene und schalteten dort Durmersheim eiskalt mit 16:7 aus. Gegen den TB Erlangen gelang nach zweimaliger Verlängerung und dem 13:12 der Einzug auf DHB-Ebene. Und auch hier war der Underdog aus dem Odenwald nicht zu stoppen. Gegen den im Schnitt zehn Jahre älteren BSC Rehberge Berlin gelang den Anfangzwanzigern des TVO um ihren starken Torwart Willi Tremmel ein 21:8-Kantersieg vor 600 Zuschauern. Der Einzug in die zweite Hauptrunde gegen die SG Dietzenbach war geschafft.

„Die Rose leer getrunken“

Die damaligen TVO-Akteure Willi Tremmel, Rudi Schmitt und Kurt Jäger – heute Vereinsvorstände in Oberflockenbach und Steinklingen – erinnern sich im Falle Rehbergs nicht so sehr an das Spiel, sondern dessen Begleitumstände. In der damaligen Multschulsporthalle – Heimstätte der TVO-Handballer – hatte der TTV West den ganzen Tag über ein Tischtennisturnier veranstaltet. „Die Luft war zum Schneiden dick. Wir waren die Hitze gewohnt, aber ich bin mir nicht sicher, ob der Hausmeister nicht noch ein paar Grad zugegeben hat“, erinnert sich Kurt Jäger, Torjäger im linken Rückraum, mit einem Schmunzeln. Doch auch ohne den Hitzebonus hatten die Berliner keine Chance, was die anschließende Feier im Gasthaus „Zur Rose“ in Oberflockenbach noch ausgelassener werden ließ. „Ich glaube, es gab nichts mehr zu Trinken“, erinnert sich Rechtsaußen Rudi Schmitt. Und Keeper Willi Tremmel steuert von dieser legendären dritten Halbzeit auch noch eine Anekdote bei. „Der spätere Hertha-BSC-Präsident Wolfgang Holst machte damals Urlaub in Oberflockenbach und erfragte unseren Mitgliedsbeitrag, der bei zwölf Mark lag. Und er so: In der Woche? Nein, im Jahr!“ Das allein zeigte die Umstände auf, unter denen die TVO-Amateure den größten Erfolg ihrer Geschichte erreichten.

Bunter Haufen wird unterschätzt

„Schon als uns die Gegner beim Warmmachen zusahen, wurde unser Außenseiterstatus klar. Jeder lief für sich halbherzig ein bisschen durch die Halle. Jeder hatte einen anderen Trainingsanzug und eine andere Spielhose an. Nur die Trikots waren gleich. Und der Mannschaftsgeist“, sagt Kurt Jäger, der besonders gern bei Niederlagen gesungen hat. „Die Herrentoilette in der ‚Rose‘ eignete sich für den TVO-Männerchor besonders gut. Da war die Akustik klasse.“ „Wir waren körperlich die optimale Mannschaft und auch sonst hat alles gepasst. Noch heute treffen wir uns regelmäßig. Für uns junge Kerle waren Trainer Hannes Lochbühler und Abteilungsleiter Walter Edelmann wie Vater und Mutter. Und auch unsere Frauen bildeten eine verschworene Gemeinschaft“, erinnert sich Willi Tremmel, der sich auf seine langen Kerle im Abwehrzentrum verlassen konnte. So auch am 21. Mai 1977, als 1200 Zuschauer in die Bonhoeffer-Schulsporthalle strömten, in der die Flockis damals einmal die Woche in einem Hallendrittel trainierten. In der Woche zuvor hatte der TVO bereits den Bundesligisten SG Dietzenbach mit Haupttorschütze Milan Krstic und Torwart Baris Kostic sensationell mit 19:12 ausgeschaltet.

Gerade bei Niederlagen gefeiert

Die wegen des Pokals ausgefallenen Großfeldspiele holte die Lochbühler-Truppe unter der Woche nach. Und dennoch blieb man auch gegen den haushohen Favoriten aus Hüttenberg auf Augenhöhe. Kurt Jäger hatte die Sohlen seiner Sportschuhe wieder mit Benzin abgewaschen. „So hafteten sie in der rutschigen Halle besser.“ Bei Spielführer Helmut Fath wurde vor der Partie wieder ein Fässchen aus dem Mossautal angezapft und der TVO startete, angetrieben vom ganzen Ort auf der Tribüne, wie entfesselt. 7:2 führten die Gastgeber bereits, ehe den Pfälzer Schiedsrichtern die Partie aus den Händen glitt. Die Truppe um Nationalmannschaftskapitän Horst Spengler hatte zum 7:7 ausgeglichen. Und weil dem TVO der O-Saft in der Kabine nicht bekam, machten Walter Don, Klaus Meinecke, Harald Ohly und Konrad Stelzenberger den Sack für Hüttenfeld zum 15:18 zu. Egal: Kurt Jäger sang – und die Flockis feierten erst recht. Ein echtes Team eben. (AT) 

Bericht von der WN v. 20.05.2017

 

                          

 
Mitgliederversammlung 2017

Der Vorstand des TVO läd zur diesjährigen Mitgliederversammlung  am Freitag, den 23.06.2017, um 19.30 Uhr im Saal des Vereinslokals "ZUR ROSE" ein. Folgende Tagesordnungspunkte stehen auf dem Programm:

1. Begrüßung und Bericht des 1. Vorsitzenden

2. Berichte der Bereichsleiter

3. Bericht der Jugendabteilung

4. Kassenbericht

5. Bericht der Kassenprüfer

6. Entlastung des Vorstands durch die Kassenprüfer

7. Änderung der Satzung:

   - neu: §1,6 Ehrencodex

   - neu: §10,1 Änderung Zusammensetzung Vorstand und Bezeichnung

   - neu: §10,5 Änderung Führung der Vereinsgeschäfte und Vertretung

8. Neuwahlen

9. Beschlussfassung über vorliegende Anträge

10. Festlichkeiten und Termine 2017/2018

11. Verschiedenes

 Äntrage für Punkt 9 der Tagesordnung können gerne bei jedem Vorstandsmitglied abgegeben werden.

Der Vorstand hofft auf ein zahlreiches Erscheinen.

 
 

Anmeldung